Mit einem Festakt - veranstaltet von der Ungarischen Katholischen Gemeinde in München unter der Schirmherrschaft des Generalkonsulats von Ungarn in Bayern - gedachte die ungarische Gemeinschaft in München am 20. Oktober 2018 in der Campuskirche der Katholischen Stiftungsfachhochschule des Jahrestages der Revolution am 23. Oktober 1956.

Dr. Bence Rétvári, Vizeminister und Staatssekretär für parlamentarische Angelegenheiten des Ministeriums für Gesellschaftliche Ressourcen von Ungarn wies auf die Tapferkeit und das Engagement für die Souveränität der Nation der Helden von 1956 hin. Der Kommunismus selbst kannte den Begriff der Nation nicht, daher wollte er ein neues System mit seiner Ausschließung und mit Mitteln der Gewalt in Ungarn einbürgern. Gegen dieses unnatürliche Gebilde wehrten sich die Revolutionäre vor 62 Jahren.

Die Kinder und Erwachsenen der Gemeinde riefen in Vers und Prosa die Ereignisse der Revolution wach, das mit musikalischen Einlagen abgerundet wurde.   

Gábor Tordai-Lejkó betonte in seinem Schlusswort, dass die Ungarn ein Freiheit liebendes Volk sind, was sie oftmals in der Geschichte bewiesen hatten. Dieses Fest trägt die Botschaft, dass wir auf unserer Souverenität, auf unserer Freiheit immer beharren. Die Ungarn werden nämlich nie akzeptieren, dass jemand anders ihnen vorschreibt, wie sie leben sollen. 

Im Laufe der Gedenkfeier wurde die Videobotschaft von Péter Szijjártó, Minister für Auswärtiges und Außenhandel abgespielt.