Vorprämiere im Filmclub im März!

Zoltán Dézsy, der mit dem Balázs Béla Preis ausgezeichnete Filmemacher, bietet am 18. März in unserem Online-Filmclub eine Erstaufführung des mystischen Spielfilms Zehn Minuten vor drei an. Der Kinomacher, der sich bisher ausschließlich für politische und dokumentarische Themen interessiert hatte, hat sich in der Isolation der Quarantänezeit neu inspirieren lassen. Der Regisseur von Die Agenten gehen ins Paradies und Seuso II. ordnet sein eigenes Werk in die Kategorie der Märchen für Erwachsene ein. Und was sagt Dézsy sonst noch zu seinem neuen Film? Dass der in Tihany gedrehte Film mit seinen atemberaubenden Bildern spannend und ereignisreich ist, vor allem aber dass er allen Zuschauern gute Unterhaltung bietet.

Tihany, Ende Juni. Die Turmuhr zeigt zehn Minuten vor drei. Simon, der Schriftsteller sucht Themen für sein neues Buch. Er begegnet Izabella zufällig, eine Malerin, die gerade ein Bild über die Abtei malt. Simon kennt aber schon das Gemälde: genau dasselbe Bild hängt in der Wohnung seiner Großeltern! Sogar die Wolken sind genauso dargestellt, sogar die Turmuhr steht auf dieselbe Uhrzeit wie auf dem Bild von Izabella. Aber dieses Gemälde ist seit mindestens hundert Jahren ein geschonter Familienschatz. Der junge Mann hält die Malerin für eine geschickte Fälscherin, die bekannte Motive nachmalt. Izabella lächelt: sie sagt, sie habe auch das Bild der Großeltern selbst gemalt. Zeitparadoxon - mit Pinsel.

Der Film wird auf Ungarisch mit englischen Untertiteln vorgeführt.

Informationen zum Filmabend:

Wann: Freitag, 18. März 2022, ab19:00 Uhr.

(Der Film ist für registrierte Zuschauer 24 Stunden lang von diesem Zeitpunkt an zugänglich.)

Anmeldung: einladung-muenchen@mfa.gov.hu

(Anmeldung mit einer E-Mail-Adresse, an die wir den Zugangscode später senden können)

Anmeldeschluss: 17. März 2022 um 16:30 Uhr