Als Ergebnis der Bemühungen des Ministeriums für gesellschaftliche Ressourcen und des Ministeriums für Auswärtiges und Aussenhandel und des Generalkonsulats von Ungarn in Bayern geht der 10. Bogányi Flügel nach München. Der ist der dritte Flügel im Ausland, zwei andere befinden sich an der Sibelius Akademie in Helsinki und in dem Staatlichen Tschajkowskij Konservatorium in Moskau.

Am 21. Januar 2019 unterzeichnen Gábor Lejkó-Tordai, Generalkonsul von Ungarn und Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums den Dauerleihgabe Vertrag, dem zufolge der Flügel im ungarischen Staatsbesitz im Deutschen Museum ausgestellt und benutzt wird.

Mit rund 1,5 Millionen Besucher zählt das Deutsche Museum zu den bedeutesten Museen Bayerns und Deutschlands. Die 1903 gegründete Einrichtung ist mit ihrer kostbaren Sammlung wertvoller Objekte eines der wichtigsten  Museen für Wissenschaft und Technik der Welt.

Obwohl sein Hauptprofil von Technik und Naturwissenschaft geprägt ist, beherbergt es regelmäßig kulturelle Veranstaltungen. Auch in der Zukunft werden hier Konzerte stattfinden, wobei der Bogányi Flügel ertönen wird.  Das Museum ist stolz auf seinen neusten Erwerb. Der Bogányi Flügel wird neben einem Helmholtz Flügel aus dem 19. Jahrhundert ausgestellt, so wird der Entwicklungsbogen dieses zauberhaften Musikinstruments greifbar.

Die Schenkung der ungarischen Regierung trägt zu den ausgezeichneten bayerisch-ungarischen Beziehungen bei und verstärkt das positive Bild über Ungarn und seine wissenschaftlichen Errungenschaften.